Opus - the Library CollectionEpic for Men & for Womenberauschend: Duftkerzen von Amouage


Amouage - Königliche Parfums aus dem Oman


Betritt im Orient ein Gast das Haus, erweist man ihm die größte Ehre, indem man ihn als Willkommensgruß mit Rosenwasser besprengt. Duft und edle Essenzen haben im Morgenland eine große Tradition. Bereits 450 v. Chr. schrieb der griechische Historiker Herodotus, dass Arabien der einzige Ort sei, an dem man Weihrauch, Myrrhe, Kassia, Zimt und Ledanon finde – damals die wichtigsten Ingredienzien für die Herstellung von Salben und Räucherwaren. Kein Wunder also, dass die arabische Parfümeurskunst legendär ist und jahrhundertelang als unerreichbar galt.


Das Sultanat Oman gilt als Heimat des besten Weihrauchs. Ein Mythos sind die silbernen Tränen, die die Weihrauchbäume weinen und aus denen der beste, weiß-blaue, "hujari" genannte Weihrauch gewonnen wird. Bäume, die so wertvoll sind, dass sie von geflügelten Schlangen bewacht werden, wie eine Legende erzählt. Doch obwohl Oman seit der Antike vom Weihrauchhandel und der Herstellung kostbarer Parfums geprägt war, geriet diese große Tradition in Vergessenheit. Bis seine königliche Hoheit Sayyid Hamad bin Hamoud al bu Said sich auf das Kulturerbe seines Landes besann und im Auftrag des Königs 1983 die arabische Parfumherstellung mit der Gründung von Amouage nicht nur wiederbelebte, sondern auf ein bis dato einzigartiges Niveau hob. Was übrigens so französisch klingt, ist in Wirklichkeit ein zusammengesetztes Kunstwort aus dem arabischen “amwaj“ für Welle und dem französischen "amour" für Liebe.


Eines war von Anfang an klar: Für Amouage kam nur das Beste vom Feinen in Betracht. Mit Guy Robert, der bereits für hochkarätige Häuser wie Hermès, Dior, Rochas und Gucci gearbeitet hatte, wurde ein namhafter französischer Parfumeur engagiert. Und was kostbare Ingredienzien betrifft, gab und gibt es kein Limit. So entstand mit "Gold" 1983 nicht nur der erste Amouage-Duft, sondern auch das seinerzeit teuerste Parfum der Welt. Mehr als 120 natürliche Öle und Essenzen aus der ganzen Welt wurden verwendet, um mit einem Paukenschlag und über Nacht mit diesem Luxuskonzept in aller Munde zu sein.


 "Haute Joaillerie" sind auch die kostabren Amouage Flakons, die vom britischen Traditionshaus Asprey in London gefertigt werden. Sie repräsentieren wie die Amouage-Parfums die virtuose Verbindung von traditionellem, orientalischem Mythos mit modernem Design und europäischer Manufakturarbeit. So sind die Damenflakons inspiriert von der Grand Mosque, der großen Moschee in Muscat, der Hauptstadt von Oman und die Herrenflakons zitieren den sogenannten "Khanjar", den osmanischen Dolch, der bis heute Bestandteil der traditionellen arabischen Festkleidung ist, wirken aber dennoch auf eine klassische, zeitlos-elegante Art sehr modern. Ein besonderes Highlight ist die luxuriöse Heritage Collection mit Flakons aus 24 Karat vergoldetem Sterlingsilber, zum Teil mit kostbaren Edelsteinen besetzt, die nicht nur als Gastgeschenk des Sultanats für Staatsoberhäupter und Würdenträger im wahrsten Sinne des Wortes ein wahrhaft königliches Präsent sind.