dreckigbleibendreckigbleiben1dreckigbleiben2

Rauchiges Holz als fein abgestimmte Absage an die Oberflächlichkeit


Angefangen hat alles 1997 im Hamburger Karolinenviertel. Dort wurde zunächst unter dem Label MAEGDE UND KNECHTE, später dann für ELTERNHAUS keine Mode, sondern "Haltung durch Text auf Textil und anderen Gedankenträgern als tragbare Mittel zur Wiederbelebung des Widerspruchs" kreiert. 2013 erweiterten die Elternhaus Designer Stefanie Mayr und Daniel Plettenberg ihr Portfolio: Atelier PMP Perfumes Mayr Plettenberg wurde gegründet. Mit "Dreckig bleiben" kreierte Meisterparfumeur und Weihrauchspezialist Mark Buxton nicht nur eine "fein abgestimmte Absage an die Oberflächlichkeit". 999 Flaschen gibt es von "Dreckig bleiben", eine Rarität, die sich nicht nur in der Auswahl der Verkaufsstellen, sondern auch im Flakondesign spiegelt, dessen schwarze Kappe aus Holzbohlen gefertigt wird, die aus bis zu 500 Jahre alten Fachwerkhäusern stammen.